index

Jeder Mensch ist einzigartig und hat einen einzigartigen Bezug und Zugang zu seiner Lust. Jeder Mensch macht andere Erfahrungen mit dem Thema Sexualität und hat von zu Hause aus andere Glaubensmuster, Normen und Werte mit auf den Weg bekommen.

So vieles wurde uns über tausende von Jahren vorgelebt und einprogrammiert. Frauen haben nie gelernt lustvolle Wesen sein zu dürfen. Uns wurde der natürliche Zugang zu unserer durchaus wilden, weiblichen Lust unterdrückt und verwehrt. Vielleicht gab es eine Zeit vor dem Patriarchat, in der in Urvölkern die Weiblichkeit und die Männlichkeit gleichberechtigt geehrt wurden und weibliche Lust ganz natürlich gelebt werden durfte. Es gibt einzelne Überlieferungen, in denen angeblich die Männer Liebesgöttinnen aufsuchten, um von ihnen die Kunst der Liebe inklusive Sexualität zu erlernen. 

Sind Frauen auch Menschen?

Den schrecklichen Zeugungslehren der Kirchen des 17. Jahrhunderts können wir entnehmen, dass sich Frauen zu benehmen und anzupassen hatten, keine eigene Meinung haben durften, sich nicht an Konversationen mit Männern beteiligen durften, dem Mann zu dienen hatten. Sie waren primär fürs Gebären da (Quelle: Die Erfindung der Hausfrau, Evke Rulffes, HarperCollins Verlag).
Es gab Zeiten, in denen sogar hinterfragt wurde, ob Frauen Menschen seien. Solch destruktive Programmierungen können leider immer noch unsere Ahnenlinie und Glaubensmuster prägen und uns am natürlichen, lustvollen Frausein hindern.

Wilde Träume

Wenn wir Frauen keine hormonelle Verhütungsmittel zu uns nehmen, kann vor allem die erste Zyklushälfte mit Eireifung und Eisprung sehr lustvoll sein. Dort haben wir oft wilde Träume und Fantasien mit mehr als nur einem Mann. Übrigens 90 bis 95 Prozent der Träume und Fantasien von Menschen sind bisexuell und selten monogam, meistens sind mehrere Menschen beiden Geschlechts beteiligt. Mach dir bitte nie Vorwürfe oder ein schlechtes Gewissen.

Echte weibliche Lust

Die Natur ist intelligent – ohne sie wären wir nicht da – und sie hilft uns, dass wir, wenn wir mit dem passenden Gegenüber sexuell aktiv sind, schöne Erfahrungen machen dürfen. Selbstverständlich gibt es Frauen, welche trotz ovulationshemmender Verhütungsmittel sehr lustvoll sind, und das ist gut so.
In 12 Jahren Ladyplanet durfte ich oft miterleben, wie Frauen erst nach dem Absetzen der hormonellen Verhütungsmittel einen Zugang zu sich selbst und zu ihrer echten, weiblichen Lust aufbauen konnten.

Die meisten Frauen haben Lust aber nicht auf das, was sie leben

Wenn du unter Lustlosigkeit leidest, stelle dir und deinem Partner folgende Fragen:

  • nimmst du hormonelle Verhütungsmittel?
  • habt ihr euch mit oder ohne Pille kennengelernt?
  • hast du die Pille abgesetzt?
  • könnt ihr euch noch gut riechen?
  • magst du, wie er/sie dich berührt?
  • nimmst du Medikamente (z. B. Antidepressiva)
  • hast du eine eigene Methode dich zu erregen, welche in der Paarsexualität nicht zum Zuge kommt, oder schämst du dich, diese Methode mitzuteilen?
  • brauchst du mehr Zeit, um überhaupt in Erregung zu kommen?
  • stösst dich etwas ab, was dein/e Partner/in von dir verlangt?
  • fehlen dir gute Küsse und schöne Berührungen deiner Brüste und deiner Haut am ganzen Körper?
  • brauchst du mehr Zeit?
  • lebst du mit dir Intimität? Berührst du dich intim und/oder befriedigst du dich selber?
  • was und wie denkst du über Sex?
  • Stehst du zu dir und deiner weiblichen Lust oder lehnst du das Frausein und die weibliche Lust ab?
  • Magst du dich und deinen Körper oder bist du sehr streng mit dir? Hassest du dich sogar selber?
  • Hast du oder hat er eine Affäre?
  • ist die Beziehung schon länger abgelaufen und du traust dich nicht, deinen Partner zu verlassen?
  • Hast du sexuelle Übergriffe oder sexuellen Missbrauch erlebt?
  • Fühlst du dich von den vielen Pornovideos, welche Männer oft konsumieren, unter Druck gesetzt?

Tanz der Sexualität

Es gibt Verbindungen von Menschen, in denen die Sexualität einfach passt, als wäre sie ein Tanz. Die Anziehung, die Blicke, der Geruch, die Küsse, die Berührungen am ganzen Körper und im Intimbereich. Ohne Worte passt es einfach. Die Frau wird schön feucht und die Vagina ist bereit den Penis zu empfangen. Es fühlt sich gut an.
Ja, diese Verbindungen gibt es. Ja, diese Verbindungen gibt es auch in langjährigen Beziehungen mit und ohne Kinder. Wie oft Sexualität im Alltag vorkommt, ist nicht entscheidend, mehr zählt die Qualität der gelebten Sexualität.

Lustkiller im Alltag

Klar, kann es Phasen im Leben geben, in denen der Alltag die Lust fast killt und sich das Paar sexuell beinahe aus den Augen verliert. Schafft ihr es jedoch, darüber zu sprechen und euch doch nicht ganz emotional zu entfernen, kann nur schon die Nähe z. B. von Haut auf Haut im Alltag gegenseitig die Batterien wieder aufladen, ohne dass es zum klassischen Geschlechtsverkehr kommt.

Problematische Sexualität

Dann gibt es Verbindungen, in denen die Sexualität von Anfang an schwer und problematisch ist. Es fliesst nie wirklich entspannt und leicht. Es gibt nach wie vor Paare, die fast keine oder eine sehr problematische Sexualität leben und nie darüber sprechen. Viele Frauen meinen auch in der heutigen Zeit noch, dass sie, auch wenn sie keine Lust verspüren, den Mann befriedigen und einfach «hinhalten» müssten.
Dieses alte Muster des «Hinhaltens» kann für uns Frauen und für unsere vaginale Gesundheit bedenklich sein, denn irgendwann geben dir deine Vulva, deine Vagina oder dein Muttermund in Form von Ausfluss, Juckreiz, Pilzinfektionen, Blasenentzündungen, Scheidenentzündungen oder schlechten PAP-Abstrichen am Muttermund ein Zeichen, dass etwas in der gelebten oder nicht gelebten Sexualität nicht stimmig ist.

Was kannst du tun?

Für mich stellt sich immer zuerst die Frage, wie sich ein Paar kennengelernt hat. Mit oder ohne Pille, denn wir suchen uns unbewusst durch den Geruch die bestpassende biologische Verbindung aus – mehr dazu hier…
Viele Paare realisieren erst nach dem Absetzen der Pille, dass es biologisch und vor allem sexuell gar nicht wirklich passt. Auch was die Lebenseinstellung, Werte und Normen vor allem in der Kindererziehung betrifft, erwachen einige Paare erst, wenn die Kinder schon da sind. 
Sei mutig, sprich die Themen an, suche dir Hilfe von aussen und sei bereit, eine Beziehung zum Wohle beider zu beenden, damit eine neue, passende Verbindung gelebt werden darf. 

Eveline Lutz von Wayofheart gibt Kurse für Frauen, Männer und Paare, welche ich von Herzen empfehlen kann. Ihre Kurse findet ihr auch in meinem Online Shop hier …

Ein Kurs (wie berühre ich mich selbst als Frau?) von Eveline Lutz ist speziell nur für Frauen, in dem die Frauen zuerst einmal über sich selber ganz viel erfahren dürfen, denn je selbstbewusster sich eine Frau selber intim berühren, stimulieren und zum Orgasmus führen kann, desto mutiger, selbstbestimmter und selbstbewusster wird sie in der Paarsexualität.

Sind beide bereit dazu, kann es möglich sein, durch wertvollen Kurse die Paarsexualität zu bereichern und alte Muster zu transformieren.

Falls du keine hormonelle Verhütung zu dir nimmst, kann ich dir eine 3 monatige Yams Wurzel Kur von Herzen empfehlen. Sie unterstützt auf natürliche Art und Weise deine beiden Zyklushälften. Mehr zu dieser wunderbaren Wurzel hier…

Aus der Kräuterheilkunde ist der Damiana Tee bekannt als luststeigernd (nicht wissenschaftlich belegt).

Miteinander reden ist sexy

Sprecht miteinander, denn wir Frauen haben keinen Penis und die Männer haben keine Vagina. Wie sollen wir einfach so wissen, wie es sich anfühlt, wenn wir nicht das gleiche Geschlecht haben? Zeigt euch gegenseitig, wie und wo und in welcher Intensität ihr berührt werden möchtet, das kann sehr sexy sein.

Küssen ist wertvoll

Als Sexualpädagogin kann ich euch viel wertvolles Wissen über die männliche und weibliche Sexualität in meinen Beratungen mit auf den Weg geben, denn so vieles haben wir Menschen gar nie gelernt, wie zum Beispiel, dass auch wir Frauen einen Schwellkörper in Form unserer Klitoris besitzen.
Für uns Frauen fühlt es sich viel besser an, wenn unser weiblicher Schwellkörper ebenfalls durchblutet und erregt ist, bevor wir den Penis in unserer Vagina empfangen. Da unser Schwellkörper (ausser die Klitorisknospe) nach innen gebaut ist, braucht sie viel länger, bis sie bereit ist.
Deshalb ist das Küssen für viele Frauen so wertvoll, denn durch das Küssen auf den Mund sendet der Körper ein direktes Signal an die Venuslippen unserer Vulva. Diese beginnen dann durchblutet zu werden und erwecken so auch die inneren Schwellkörper der Klitoris. Die meisten Frauen werden dann feucht, die Vagina wird weich und öffnet sich. In vielen langjährigen Beziehungen geht leider das intensive Küssen mit der Zeit verloren.

In meinen Online- und Live-Kursen spreche ich diese Themen an und so könnt ihr euch miteinander auf einen spannenden Weg machen, die weibliche Lust zu erwecken, wenn die biologische und emotionale Verbindung zwischen euch noch passt und die Beziehung nicht schon abgelaufen ist.