index

Wie in meinen anderen Blogs und in meinem Online-Coaching www.verhütungscoaching.ch erklärt, kann es etwas rumpeln vor der nächsten Menstruation.

Pro Zyklus erleben wir alle 4 Jahreszeiten in einem Monat: den Frühling (Eireifung), den Sommer (Eisprung), den Herbst (Abwarten/Ernten) und den Winter (Loslassen/Rückzug). Viele Frauen fallen vor der nächsten Menstruation in ein derart starkes Tief, was für die Frau selber und für ihr Umfeld jeden Monat eine neue Qual sein kann.

Östrogendominanz

Immer mehr Frauen leiden an einem Progesteronmangel, welcher oft durch eine Östrogendominanz ausgelöst wird. Das heisst, wir haben zu viel synthetisches Östrogen in unserer Umwelt durch östrogenaktive Stoffe im Plastik, in den Pestiziden und natürlich durch Pillenrückstände im Trinkwasser, ausgelöst durch Frauen, welche die Pille nehmen und «Bisi machen». 

Zudem essen viele Frauen zu viele Phyto-Östrogene, das heisst Nahrungsmittel, welche von Natur aus östrogenhaltig sind wie z. B. Soja, Leinsamen, Ingwer etc. Auch hier ist es ratsam, alles in einem gesunden Mass zu konsumieren, denn jedes Lebensmittel hat seine Wirkung.

Schilddrüse überfordert

Viele Frauen, die als Vegi oder vegan leben möchten, konsumieren überdurchschnittlich viele Sojaprodukte, welche nebst der Östrogendominanz noch zusätzlich die Funktion der Schilddrüse fast lahmlegen können, was sich negativ auf den gesamten Hormonhaushalt auswirkt. Sei hier etwas achtsam, wenn du tonnenweise Fleisch-Ersatz-Produkte und/oder Shakes mit Soja in dich reinstopfst. 

Subtiles Hormonsystem

Der liebe Stress hat ebenfalls einen starken Einfluss auf unser gesamtes Hormonsystem, vor allem auf die Schilddrüse. Dadurch gerät einiges in unserem subtilen Hormonsystem durcheinander. Ist die Waage nicht ausgeglichen zwischen Östrogenen (erste Zyklushälfte) und Progesteron (zweite Zyklushälfte), so sinkt das Progesteron in den Keller durch die Übermacht des Östrogens, was wir Frauen oft mit sehr starken PMS-Symptomen vor der nächsten Menstruation «bezahlen». 

Was können wir tun?

Bereits Dr. Lee hat in den 60er-Jahren auf diese heikle Thematik der Pillenreste im Trinkwasser hingewiesen. Ein spannendes Buch dazu hier...

Neben einer ausgewogenen Ernährung und nicht zu viel Stress, kann ich dir eine 3-monatige Yams-Wurzel-Kur empfehlen in Form von Crème oder Kapseln. Spüre selbst, welches Produkt dir besser bekommt.

Sollte das gar nicht reichen, gibt es immer mehr Fachleute, welche homöopathische und bio-identische-Hormontherapien anbieten. Du wirst dort anhand eines Speicheltests deinen Hormonstatus erfahren. Im Moment streitet sich die Fachwelt jedoch um die Aussagekraft zwischen einem Hormonstatus via Bluttest (am besten direkt nach der Mens am Zyklustag 5–8) oder diesen Speicheltests am 21. Zyklustag.

Ich habe beides schon versucht und habe mich auch einer bio-identischen-Hormontherapie unterzogen. Nach der Auswertung deines Hormonstatus werden dir Crèmen mit bio-identischen-Hormonen gemischt, welche du über einen längeren Zeitraum täglich anwenden musst (und meistens nachher für immer).

Da alles zusammenhängt, ist eine fundierte Anamnese das Beste, wo folgende Schwerpunkte beleuchtet werden:

  • Speichel Hormontest
  • Blutbild
  • Stuhlanalyse (Darmgesundheit)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Sei dein eigener Guru

Manche Frauen berichten, dass sie durch diese Crèmen neue Lebensqualität erhalten haben, was wunderbar ist. Ich habe wieder damit aufgehört, denn es gibt Gründe, weshalb mein Körper etwas macht oder eben nicht macht. Ich konnte sogar bei diesen bio-identischen Hormonen intuitiv eine Übersteuerung meines Wesens fühlen.

Wie ich immer sage: Du bist dein eigener Guru – wenn du diese Erfahrung machen möchtest, bist du frei dies zu tun.

Ich versuche möglichst mit Hingabe und im vollen Vertrauen in meinen Körper und in mein Leben zu leben. Mit der Umstellung der Lebens-, Stress- und Ernährungsgewohnheiten sowie der Transformation alter und neuer Themen fahre ich ganz gut. Aus meiner Erfahrung hat es immer Gründe, weshalb einem der Körper ein Zeichen sendet.

Klar kann man jetzt sagen, die Yams-Crème oder die -Kapseln seien auch ein Eingreifen. Das mag sein – aber ein ganz subtiles und wirklich direkt aus der Pflanze und nicht aus dem Labor. Mehr zur Wunderpflanze Yams erfährst du hier.

Selbstverständlich dürfen wir ernsthafte Symptome und Zustände nie ignorieren und es ist immer ratsam Schul- und Alternativmedizin zu kombinieren. Eine Liste von empfohlenen Fachpersonen findest du hier…

Speziell zu dem oben erwähnten Thema empfehle ich dir folgende Adressen: